Eine Kabeltrommel für gewerbliche Baustellen und Montagestellen nach DGUV (bzw. alt nach BGV) muss verschiedene Kriterien bzgl. Materialeigenschaften und Sicherheit erfüllen.

Kabeltrommel vs. Leitungsroller

Nach DIN VDE 620 Teil 300 handelt es sich eigentlich um einen Leitungsroller, wenn man umgangssprachlich von einer Kabeltrommel spricht. Diese besteht aus einer Verlängerungsleitung und einer Trommel mit Kurbel, auf die die Leitung aufgewickelt wird. In der Trommel sind meist mehrere Schutzkontaktsteckdosen, und ggf. eine CEE-Steckdose für Drehstrom integriert.

Eigenschaften einer Kabeltrommel zur Verwendung auf Baustellen

Die Deutsche gesetzliche Unfallversicherung (kurz DGUV) erlässt Vorschriften zum Arbeitsschutz. Die DGUV regelt dabei die Auswahl von ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmitteln wie unter anderem Kabeltrommeln. Nach dieser Vorschrift ist es zwingend erforderlich, dass „Leitungsroller zur Verwendung auf Bau- und Montagestellen“ folgende Kriterien erfüllen:

  • spritzwassergeschützt IP44
  • Schwere Gummileitung Typ H07RN-F oder H07BQ-F
  • Doppelte Isolierung, Griff und Trommelgehäuse aus Isoliermaterial
  • Schutzklasse II
  • Ausführung für erschwerte Bedingungen
  • geeignet für Umgebungstemperaturen von -25 °C bis +40 °C
  • Schutzeinrichtung gegen übermäßige Erwärmung
Hammersymbol
Hammersymbol
Schutzklasse II
Schutzklasse II
Spritzwasser
Spritzwasser

Kabeltrommel zur Verwendung auf Baustellen (Auswahl)

Kaufkriterien

Qualität und Haltbarkeit sind Kriterien, die sich direkt in barem Geld messen lassen, wenn man zu oft neu kaufen muss. Ebenso wichtig ist die Verfügbarkeit von Ersatzteilen. Denn unter den rauhen Bedingungen auf Baustellen wird früher oder später ein Steckdoseneinsatz oder z.B. Thermoschalter defekt sein. Wenn diese nicht austauschbar sind oder der Hersteller keine Ersatzteile liefert, ist spätestens bei der nächsten Wiederholungsprüfung eine neue Trommel fällig. Bei hochpreisigen baustellentauglichen Trommeln sollte man sich daher für ein Qualitätsprodukt eines Markenherstellers entscheiden.

Verwendung von Leitungsrollern

Bei der Verwendung von Leitungsrollern nach DGUV ist zu beachten, dass man diese in vollständig abgerolltem Zustand benutzt, sofern Betriebsmittel mit einer Leistung größer 1000W angeschlossen sind. Außerdem ist die Kabeltrommel während dem Gebrauch aufrecht auf dem Tragegestell stehend zu betreiben. Ebenso ist die Gebrauchsanweisung des Herstellers zu beachten.

Wiederholungsprüfung von Leitungsrollern nach DGUV V3

Wie alle ortsveränderlichen Betriebsmittel müssen auch Kabeltrommeln regelmäßig auf Sicherheit geprüft werden. Weiter sind diese Prüfungen von einer Elektrofachkraft vorzunehmen. Dabei gilt als Prüffrist für Leitungsroller auf gewerblichen Baustellen ein durch die DGUV empfohlener Richtwert von drei Monaten.

Weitere Arbeitsmittel für Baustellen nach DGUV

Weitere für Baustellen geeignete Betriebsmittel nach DGUV sind auf der Seite Gewerbe zu finden.

Wichtiger Hinweis

Diese Seite gibt einen allgemeinen Überblick über die Vorgaben der DGUV. Diese Seite erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es gelten die DGUV Vorschriften in der aktuellen Fassung. Lassen Sie sich immer individuell beraten durch eine Elektrofachkraft, eine Fachkraft für Arbeitsschutz oder durch ihre zuständige Berufsgenossenschaft. Elektroarbeiten sind nur durch qualifiziertes Fachpersonal vorzunehmen. Wenn Sie veraltete oder fehlerhafte Informationen auf unseren Seiten finden, kontaktieren Sie uns hier! Vielen Dank.